Motorsport

Ein starker vierter und ein 15. Platz, damit zwei Punkteresultate – das ist die versöhnliche Bilanz vom KÜS Team Bernhard aus Landstuhl im Sonntagsrennen zum ADAC GT Masters, der Deutschen GT-Meisterschaft, auf dem Lausitzring. Im Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 74 verpassten Neuzugang Joel Eriksson (23, Schweden) und Porsche Young Professional Julien Andlauer (22, Frankreich) als Viertplatzierte das Podium nur knapp. Im Schwesterauto mit der Startnummer 75 kamen Porsche-Werksfahrer Thomas Preining (22, Österreich) und der amtierende Champion Christian Engelhart (34, Starnberg) als 15. ins Ziel.
Manthey hat beim Höhepunkt der Nürburgring Langstreckenmeisterschaft (NLS), dem ADAC ROWE Ruhr-Pokal-Rennen über sechs Stunden, am Samstag seinen Erfolg vom 24h-Rennen im Juni wiederholt. Der Porsche 911 GT3 R, auch bekannt als Grello, überfuhr in der Besetzung Kevin Éstre und Michael Christensen vor 3.200 Zuschauern auf den Tribünen als Sieger die Ziellinie, mit 19,615 Sekunden Abstand zu den BMW-Junioren Max Hesse, Neil Verhagen und Daniel Harper, die somit auf Rang 2 landeten. Der Däne und der Franzose hatten den auffallenden Porsche bereits morgens hinter den Pole-Settern Martin Ragginger und Alessio Picariello ins Rennen geschickt und fuhren anschließend nach einer Aufwärmphase einen ungefährdeten Sieg ein.
Für das KÜS Team Bernhard drehen sich nach rund zweimonatiger Rennpause endlich wieder die Räder, das ADAC GT Masters, die deutsche GT-Meisterschaft, gastiert am Wochenende auf dem Lausitzring. Neu in der Mannschaft aus dem pfälzischen Landstuhl ist, wie gemeldet, Joel Eriksson. Der 23-jährige Schwede sitzt ab sofort im Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer …

KÜS Team Bernhard beim ADAC GT Masters auf dem Lausitzring Weiterlesen »

Wer kennt sie nicht noch aus den 80er und 90er Jahren: die kantigen Geländewagen mit nahezu allen damals zur Verfügung stehenden technischen Features, die in diesem Segment für unabdingbares Vorwärtskommen garantierten. Ihr äußeres Kleid kam den damaligen Defender-Modellen von Land Rover sehr nahe. Sie galten als relativ preisgünstige Möglichkeit, sich dem auch sportlichen Geländewagensport erfolgreich zu nähern.