Motorwelt

Ford hat die im Sommer 2017 eingeführte achte Auflage des Kleinwagens Fiesta einer umfangreichen Modellpflege unterzogen. Erkennbar ist das Modelljahr 2022 unter anderem an neuen Scheinwerfern, die zusammen mit den Heckleuchten bereits in der Basisausstattung mit LED-Licht ausgerüstet sind. Gegen Aufpreis sind Matrix-LED-Leuchten verfügbar, die Fahren mit Dauerfernlicht ohne Gegenverkehrsblendung erlauben. Für etwas Frische in der Front sorgt außerdem die zentral in den Kühlergrill nach unten gewanderte Ford-Pflaume, die zuvor die Vorderkante der nun leicht modifizierten Motorhaube schmückte. Die ausstattungsabhängig unterschiedlich gestalteten Frontschürzen wurden ebenfalls optisch überarbeitet.
Damit Elektroautos alltagstauglich sind, brauchen sie nach Meinung vieler Autofahrer große Akkus für große Reichweiten. In Hinblick auf Ökobilanz, Gewicht, Effizienz und Kosten haben riesige Batterien allerdings auch Nachteile. Einen Alternativvorschlag unterbreitet die österreichische Firma Obrist mit ihrem Zero Vibration Generator (ZVG). Es handelt sich um einen Ottomotor, der in ein Tesla Model 3 implantiert wurde, um dieses umweltfreundlicher zu machen. Trotz drastisch verkleinerter Batterie hat der zum Hyper Hybrid umgetaufte Tesla eine hohe Reichweite und bleibt trotz Verbrenner dabei klimatechnisch neutral.
Abfallende Dachlinie, rahmenlose Türen, eine Front mit flacher Scheibe, schmalem Kühlergrill und LED-Scheinwerfen, dazu ein knackiges Heck mit schmalen Rückleuchten: Der Peugeot 508 SW ist, wie schon das Kürzel als Namenszusatz signalisiert, ein Kombi – allerdings keiner mit klassischer Form, sondern mit auffallender Coupé-Silhouette. Was auch bedeutet: Die Sicht nach hinten ist bedingt durch die abfallende Dachlinie nicht ganz ideal.
Es war eine Umstellung für alle Beteiligten: Für Aussteller, Besucher, aber auch für die Berichterstatter. Zum ersten Mal fand – eine Woche kürzer als gewohnt – eine der weltweit renommiertesten Automobilausstellungen, die IAA (Internationale Automobil Ausstellung), nicht in Frankfurt am Main, sondern in München statt. Aufgeteilt in sieben Hallen am früheren Flugplatz, dem jetzigen Messe-Standort Riem, und in sogenannte „Spaces“ in der Innenstadt. Am Königsplatz etwa oder am Odeonsplatz. Versehen mit dem Zusatz „Mobility“.
„Strom ist nicht alles – aber ohne Strom ist alles nichts“ gilt als Lebensweisheit besonders für Nutzer von batterie-elektrischen Autos. Mehr noch als auf die mögliche Reichweite kommt es bei einem BEV (Battery Electric Vehicle) auf das Laden der Batterie. Wie beides optimiert werden kann, lässt sich am Beispiel des Herstellers Opel zeigen. Serienmäßig hat …

E-Auto: Lösungen für Ladevorgang und Reichweite Weiterlesen »